Fachverband Psychologie für Arbeitssicherheit und Gesundheit e.V. Fachverband Psychologie für Arbeitssicherheit und Gesundheit e.V.

Psychische Belastung und Beanspruchung

Willkommen im Expertenkreis „Psychische Belastung und Beanspruchung“!

„Psychische Belastung und Beanspruchung in der Arbeitswelt“ ist ein Thema das heute viele bewegt, da gegenwärtig eine kontinuierliche Zunahme psychischer Arbeitsbeanspruchungen zu beobachten ist. Die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) will sich in ihrem Arbeitsprogramm im Zeitraum 2013 – 2018 deshalb auch auf das Arbeitsschutzziel „Schutzes und der Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung“ konzentrieren. Auch der Fachverband Psychologie für Arbeitssicherheit und Gesundheit e.V. betrachtet das Thema der „Psychischen Belastung und Beanspruchung“ als zentrale Herausforderung für die Gestaltung der zukünftigen Arbeitswelt, und hat dazu diesen Expertenkreis eingerichtet.

Ziel des Expertenkreises ist, für die betriebliche Praxis theoretisch begründete, methodisch fundierte und empirisch erprobte Konzepte und Verfahren zur Analyse, Bewertung und Gestaltung psychischer Belastung und Beanspruchung zu entwickeln bzw. bereitzustellen. Dies schließt die Entwicklung von Qualitätsstandards für Instrumente, Verfahren und Interventionen bzw. Praxisprojekte, sowie von Aus- und Weiterbildungskonzepten mit ein.

Leitidee. Die Psychische Beanspruchung hat als unmittelbare Auswirkung der psychischen Belastung im Individuum zwei Gesichter: In ihrer positiven Ausprägung (funktionale Beanspruchung) ist sie eine wichtige Humanressource des Unternehmens; in ihrer negativen Ausprägung (dysfunktionale Beanspruchung) stellt sie ein Risiko für die Gesundheit dar. Daraus folgt: Nicht die Minimierung psychischer Beanspruchung, sondern die Optimierung der psychischen Beanspruchung ist das Ziel einer zugleich wirtschaftlichen und humanen Gestaltung der Arbeit.

Ansatzpunkt ist eine ganzheitliche Sichtweise, die individuelle (Verhalten), strukturelle (Verhältnisse) und kulturelle (Werte, Einstellungen) Ursachen psychischer Belastung und Beanspruchung gleichermaßen berücksichtigt. Fragen, die dazu beim gegenwärtigen Entwicklungsstand von den Mitgliedern dieses Expertenkreises zunächst im Vordergrund stehen sollten sind:

·         wie lassen sich Psychische Beanspruchungen zuverlässig und valide messen?

·         was zeichnet ein wissenschaftlich geprüftes und zugleich praktikables Verfahren aus?

·         welche Arbeitsbedingungen sind ressourcenförderlich (positive Beanspruchung); welche beeinträchtigen bzw. mindern die Humanressourcen (negative Beanspruchung)?

·         wann ist die durch psychische Belastungsfaktoren verursachte Beanspruchung funktional bzw. positiv, wann dysfunktional bzw. negativ? Welche Bewertungs- bzw. Beurteilungskriterien sind hier anzulegen? Welche Bedeutung haben dabei Vergleiche (Benchmarks) zwischen Branchen bzw. verschiedenen Arbeitstätigkeiten?

·         wie können Arbeitspsychologen, Arbeitsmediziner, Arbeitssicherheit und Führungskräfte gemeinsam zur Optimierung psychischer Beanspruchung im Unternehmen und in der Freizeit beitragen?

·         wie lassen sich Erfassung und Beurteilung psychischer Belastung und Beanspruchung in die Gefährdungsanalyse integrieren?

·         welche gesetzlichen Rahmenbedingungen (z.B. Arbeitsschutzgesetz, Vorschrift 2 DGUV, GDA-Handlungsfeld „Psychische Belastung“, DIN-Norm, DIN EN ISO 10075, Teil 1-3) sind zu beachten?.

Die hier aufgeführten Ziele, Leitideen und Ansatzpunkte sind als erste Annährung an das Phänomen „Psychische Belastung und Beanspruchung in der Arbeitswelt“ zu verstehen. Sie markieren Handlungs- und Gestaltungsfelder, die durch die zukünftigen Mitglieder natürlich modifiziert und erweitert werden können. So sind z.B. Gesetzliche Rahmenbedingungen: Norm "Ergonomische Grundlagen bezüglich psychischer Arbeitsbelastung" definiert.

 

 

Bisherige Koordinatoren dieses Expertenkreises:

Rainer Wieland, Rüdiger Trimpop und Roland Portuné

Kontakt:

Rainer Wieland (wieland[at]uni-wuppertal.de)