Fachverband Psychologie für Arbeitssicherheit und Gesundheit e.V. Fachverband Psychologie für Arbeitssicherheit und Gesundheit e.V.

Verschiebung des 21. PASiG-Workshops

Liebe Teilnehmer*innen am 21. PASiG-Workshop, liebe Mitglieder des Fachverbandes,

wie zu befürchten müssen wir den PASiG-Workshop vom 08.-10.06.20 verschieben, da die DHPOL uns mitteilte, dass alle Veranstaltungen bis zum Sommer abgesagt sind.

Somit bleibt uns nur Plan B: Wir verschieben alles um ca. 1 Jahr!

Das bedeutet, alle akzeptierten Vorträge bleiben akzeptiert und geplant. Wir fragen Anfang 2021 nach, ob Sie/Ihr weiterhin teilnehmen werden und ob weitere Vorträge dazu kommen.

Wir haben einige ADK frei, die wir mit dann neuen Themen füllen werden, z.B. zum Corona Virus.

Das Buch wird jetzt fertiggestellt, da uns viele Autoren*innen gefragt haben, ob sie die Veröffentlichung bereits zitieren können. Dank der Unterstützung des Kooperationspartners BMAS und des Asanger Verlags, werden wir das Buch an alle Erstautoren schicken, denn nur deren E-Mail-Adressen haben wir. Wir hoffen auf die Teilnahmegebühr im nächsten Jahr, sonst müssen wir eine Rechnung zum Ladenpreis schicken.  Der Asanger Verlag bietet an, dass alle weiteren Interessierten beim Asanger Verlag das Buch für € 39,00 bestellen können. Der Kaufpreis wird bei einer Anmeldung zum Workshop im nächsten Jahr angerechnet.

Weiterhin hat unser Verbandsehrenvorsitzender und Besitzer des Asanger Verlags, Gerd Wenninger, großzügig angeboten, für die dazu kommenden Beiträge im nächsten Sommer, ein Addendum gedruckt herauszugeben und auf dem Workshop zu verteilen, so dass auch diese Beiträge als zitierfähige Veröffentlichungen im selben Band verwendet werden können.

Der Band wird spätestens Ende Juni fertig sein.

Die bereits gezahlten Teilnehmergebühren werden von uns zurückerstattet. Bitte seien Sie rücksichtsvoll: Alles erfolgt im Ehrenamt und im Coronachaos- bitte geben Sie uns ca. 4 Wochen bis wir alles geschafft haben. Wenn Ihr Geld dann nicht zurück ist, melden Sie sich bitte bei info@fv-pasig.de.

Es tut uns ausgesprochen leid, dass die viele Arbeit von allen Beteiligten nun doch erst verzögert gewürdigt werden wird, aber natürlich geht die Gesundheit vor.

Wir als Veranstalter wünschen allen eine gesunde und kreative Zwischenzeit. Die „Zwangspause“ bietet auch die Chance, neue Wege der Kooperation zu erarbeiten, zu vertiefen und erhöht das Bewusstsein zum Stellenwert von Gesundheit

 

Im Namen aller Veranstalter*innen.

Rüdiger Trimpop

 

 

21. Workshop: Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit in Münster 08.06.2020 - 10.06.2020

Motto: Gewalt in der Arbeit verhüten und die Zukunft gesundheitsförderlich gestalten!

Der 21. Workshop Psychologie der Sicherheit und Gesundheit geht wieder neue Wege und erweitert unsere Kooperationspartner! Neben den bewährten gesetzlichen Unfallversicherungsträgern und den Landesämtern ist es uns nun gelungen auch das BMAS als Träger der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) und dort insbesondere das Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt (psyGA)als Kooperationspartner zu gewinnen. Sie werden eine Reihe eigener Arbeitskreise einbringen, ebenso wie die Polizeipsychologie. So können wir erneut eine Brücke zwischen verschiedenen Institutionen, Forschung und betrieblicher Praxis schlagen.

Die wissenschaftliche Leitung haben Frau Prof. Dr. Andrea Fischbach, Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie, von der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster gemeinsam mit dem PASiG Vorstand und Herrn Andre Große-Jäger vom BMAS inne. Dadurch werden neben unseren traditionellen Themen besonders auch polizeirelevante Themen einen Schwerpunkt bilden, z.B. Gewalt am Arbeitsplatz, Arbeitsorganisation, Digitalisierung und Personalarbeit. Alle Beiträge werden erneut in einem peer-reviewten Buch des Asangerverlages (Dr. Gerd Wenninger) herausgebracht.

Da wir die gesamte Hochschule der Polizei nutzen können, haben wir auch Freiflächen draußen (z.B. für Verkehrsthemen des Deutschen Verkehrssicherheitsrates zum Thema Elektromobilität)  und eine Fülle an Seminarräumen zur Verfügung. Wir werden den Gesellschaftsabend und die Mitgliederversammlung „vor Ort“ abhalten, wodurch die Kosten überschaubar bleiben. Hier ist das vorläufige Programm.

Schwerpunktthemen: Gewalt am Arbeitsplatz, Digitalisierung, Arbeitsorganisation, Personalarbeit für Sicherheit und Gesundheit

Dazu kommen die Dauerthemen der Expertenkreise:

  • Führung und Organisation
  • Mobilität, Transport und Verkehr
  • Aus- und Weiterbildung
  • Psychische Belastung und Beanspruchung
  • Gesundheitsförderung und Gesundheitsschutz
  • Netzwerkbildung
  • Wirksamkeit, Nachhaltigkeit und Evaluation
  • Sicherheits- und Gesundheitskultur
  • Arbeitsgestaltung

Teilnahmegebühren:

PASIG-Mitglieder:    194 €

Nicht-Mitglieder:      294 €

Studierende mit gültigem Studierendenausweis:  90 €

Darin enthalten sind die Tagesverpflegung, der Workshop-Band und der Gesellschaftsabend. Es gibt keine Tageskarten!

Workshopteilnahme, Übernachtung und Reisekosten müssen auch von Referenten/innen selbst finanziert werden.

Es werden Fotos und ggfls. Videos auf dem Workshop gemacht. Wer darin nicht erscheinen will, meldet sich bitte an der Rezeption. Die Anmeldung wird dieses Mal auf der datengeschützten Seite von Systemkonzept erfolgen (Vorstandsmitglied Clarissa Eickholt). Selbstverständlich werden die Daten niemandem zugänglich gemacht. Das Konto ist das Ihnen bekannte Mitgliedsbeitragskonto, auf das nur die Schatzmeisterin und der Vorstandsvorsitzende Zugriff haben. Selbstverständlich werden keinerlei Daten weitergegeben. Daher werden wir auch keine Teilnehmerliste drucken.

Der Veranstaltungsort ist die Deutsche Hochschule der Polizei, Zum Roten Berge 18, 48165 Münster.

Die Übernachtung wird durch das Stadtmarketing Münster unterstützt. Unter dem Stichwort PASIG ist ein Kontingent reserviert.

Hier geht es zur Anmeldung.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge und auf einen regen Wissens- und Erfahrungsaustausch im Juni 2020!

Im Namen des PASiG Vorstands und der Veranstalter:

Prof. Dr. Andrea Fischbach (Deutsche Hochschule der Polizei, A-und O Psychologie)

Prof. Dr. Rüdiger Trimpop (PASiG, FSU Jena)

Herr Andre Große-Jäger (Referatsleiter BMAS)